Wie trägt eine mobilspezifische Strategie zum Erfolg im Mobile Commerce bei?

Erfolg im Mobile Commerce

Wie trägt eine mobilspezifische Strategie zum Erfolg im Mobile Commerce bei?

Haben Sie sich irgendwann einmal darüber Gedanken gemacht, was leistungsstarke Webseiten von mittelmäßigen unterscheidet? Einer der Gründe ist eine ausgeprägte Strategie für den mobilen E-Commerce. Um Ihnen zu helfen, eine leistungsstarke Webseite zu führen, möchten wir in diesem Beitrag einige Regeln für die Entwicklung einer kurz- und langfristigen Mobilstrategie darstellen. Diese Strategie umfasst die Zuteilung Ihrer wertvollsten Ressourcen, dies sind Geld, Zeit und Humankapital. 

… eine ausgeprägte Strategie für den mobilen E-Commerce ist einer der wichtigsten Faktoren, der leistungsstarke Webseiten von mittelmäßigen unterscheidet. 

 

Ziele und Möglichkeiten

Alle E-Commerce-Webseiten setzen in der Regel Ziele für Gesamtumsatz und Wachstum. Nicht weniger wichtig ist die Entwicklung der mobilspezifischen Ziele, besonders wenn man bedenkt, dass ungefähr die Hälfte des E-Commerce-Verkehrs inzwischen von Mobilgeräten kommt. Daher spielen spezifische Metriken für Mobilgeräte – d. h. Konversionen, Absprungraten – die entscheidende Bedeutung. 

Bei der Entwicklung einer Strategie sollen Sie als allererstes die wichtigsten Faktoren Ihres Unternehmens berücksichtigen. Die meisten Webseiten betrachten die E-Commerce-Plattform und den von ihr unterstützten mobilen Handel als die offensichtlichsten Faktoren. 

Viele Unternehmen führen eine Liste mobilspezifischer Möglichkeiten, machen jedoch einen Fehler, dass sie diese Möglichkeiten fast nie gegen ihre Ziele abwägen. Betrachten wir die Faktoren, die in der Reihenfolge ihrer Bedeutung aufgelistet sind:

  • Kosten. Wie hoch sind die Kosten und Zeitaufwand für eine Möglichkeit?
  • Wirkungsgrad. Dies ist die schwierigste, aber wohl auch die wichtigste Ihrer Aufgaben. Stelle Sie sich einen Händler vor, der in eine hochentwickelte E-Mail-Plattform investieren will, ohne deren Auswirkungen zu bewerten. Wie die Erfahrung zeigt schätzen die meisten E-Commerce-Unternehmen die Auswirkungen ihrer Initiativen (etwa mobilfreundliche E-Mail-Marketingbemühungen) nicht objektiv ein und sind daher häufig enttäuscht, wenn die Möglichkeiten ihre Ziele nicht erreichen. 
  • Priorität. Nach der Erstellung einer Liste mit mobilen Möglichkeiten besteht der nächste Schritt darin, die Projekte streng zu priorisieren. Einer der Wege ist die Priorisierung nach Rangfolge. Wenn beispielsweise eines Ihrer Projekte ein 10-prozentiges Konversions-Wachstum und ein anderes nur 1 Prozent bringen würde, hat natürlich das 10-Prozent-Projekt die Priorität. 
  • Abhängigkeiten. Die Durchführbarkeit von Initiativen beruht häufig auf internen und externen Abhängigkeiten. Bei Mobilgeräten werden am häufigsten zwei Abhängigkeiten übersehen, nämlich dass Benutzer die Standortfreigabe und Push-Benachrichtigungen auswählen. Sie sollten sich sorgfältig überlegen, wie wahrscheinlich es ist, dass Ihre Benutzer dies auch tun würden. Während die Opt-In Raten bei Uber für Standortstatus und Benachrichtigungen bei nahezu 100 Prozent liegen, sind die Opt-In-Raten bei E-Commerce-Webseiten viel niedriger: Bei großen Webseiten liegen sie nahezu bei 50 Prozent und bei kleineren Webseiten noch niedriger.

 

Was interne Abhängigkeiten betrifft, so beinhalten sie in der Regel technische Anforderungen, die als notwendige Bausteine dienen, mit denen Sie Ihr Endziel erreichen können. Ihre Möglichkeit kann beispielsweise davon abhängen, dass Sie eine einzigartige Verbindung zu einem Drittanbieter aufbauen, dies könnte eine Verbindung zu Lieferanteninformationen oder ein Chat-Dialogfeld für Ihre Kundenbetreuer sein. Betrachten Sie realistisch die Fähigkeit Ihres Unternehmens, diese Abhängigkeit zu erreichen. 

Verwenden Sie Daten

Eine entscheidende Rolle für jede mobile Strategie spielt die Erfassung von Daten – sowohl die quantitative als auch die qualitative. Es ist empfehlenswert, mit qualitativen Daten zu beginnen. Unserer Meinung nach ist der einfachste Weg, diese Art von Daten zu erfassen, die Kommunikation mit Kunden. Die Ergebnisse des Zuhörens oder sogar der Beantwortung von Kundensupportanrufen kann eine wahre Fundgrube an Daten sein, die Ihnen bei der Festlegung von Prioritäten sehr helfen kann.

Die Antwort auf zwei einfache Fragen „Was haben Sie erwartet, was passieren würde?“ und „Welches Problem kann ich für Sie lösen?“ helfen Ihnen dabei, Probleme zu erkennen, die Ihre Besucher haben. Listen Sie die Probleme, die am häufigsten vorkommen, auf und bestätigen Sie diese dann mit quantitativen Daten

Quantitative Daten sind oft endlos und weniger wertvoll als qualitative. Die meisten Unternehmen sammeln die Daten über ihre mobilen Besucher mit einfachen Tools wie beispielsweise Google Analytics. Häutig sind diese Daten so umfangreich, dass sie kaum aufgenommen und analysiert werden könnten. Wie bereits erwähnt macht es Sinn, mit qualitativen Daten zu beginnen und mit quantitativen Daten die anfänglichen Hypothesen zu bestätigen, die durch die qualitativen Daten erkannt wurden. 

Wenn Benutzer beispielsweise ihre Frustrationen mit dem Auschecken an ihrem Telefon teilen, nachdem Sie Artikel zu ihrem Warenkorb hinzugefügt haben, sollten Sie die Abbruchraten für mobile Besucher im Vergleich zum Desktop überprüfen und analysieren. Sollte das Problem aufgrund der Daten aus dieser Überprüfung bestätigt werden, priorisieren Sie diesen Punkt entsprechend.

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren uns.
Es gibt keine Kommentar noch

Unverbindliche Anfrage

Wir unterbreiten Ihnen gerne ein individuell erstelltes Angebot. Oder rufen Sie ganz unverbindlich unter: 0515 1877 9856 an.

main contact

KostenkalkulatorKostenkalkulator